Präventionswochen stießen auf großes Interesse

Erstellt

von

Trotz Vorweihnachtsstress und Erkältungssaison: Unsere Präventionswochen zur häuslichen Gewalt stießen auf großes Interesse. Mehr als 500 Interessierte besuchten die interaktive Ausstellung ECHT FAIR! im Zukunftshaus des Paul-Gerhard-Stiftes; und auch der Kinoabend mit dem preisgekrönten Film „Die Frau des Polizisten“ fand sein interessiertes Publikum.

Gruppenbild von der Ausstellungseröffnung der Präventionswochen zur häuslichen Gewalt
Ausstellungseröffnung der Präventionswochen zur häuslichen Gewalt

„Das freut mich sehr, dass so viele Menschen für das Thema sensibilisiert werden konnten“, sagt Frank Finschow, der die Präventionswochen initiiert hatte. „Häusliche Gewalt ist immer noch ein großes Tabu in unserer Gesellschaft. Die Möglichkeit, sich in der interaktiven Ausstellung zu informieren und sich mit unterschiedlichen Aspekten auseinanderzusetzen, ist deshalb besonders wichtig.“

Zahlreiche Schulklassen, vor allem aus den umliegenden Schulen im Wedding, Kinder und Jugendliche aus benachbarten Freizeiteinrichtungen und viele interessierte pädagogische Fachkräfte kamen in den zwei Wochen in das Zukunftshaus des Paul-Gerhard-Stiftes. Dort war die interaktive Wanderausstellung ECHT FAIR! Von BIG e:V. aufgebaut, die auch von anderen Organisationen angemietet werden kann.

Zur Einstimmung hörten die Schüler*innen gemeinsam den Song „My Name ist Luka“ von Susan Vega, der sowohl Kindesmisshandlung und häusliche Gewalt thematisiert als auch das gesellschaftliche Tabu und die Verleugnungsstrategien in Familien. Gemeinsam mit den Pädagog*innen (und einer deutschen Übersetzung des Songtextes) konnten die Kinder sich dann dem Thema nähern und eigene Fragen dazu formulieren. Anschließend entdeckten sie, mit einem Quiz bewaffnet, die sechs Stationen der Ausstellung. Hier lernten sie mehr darüber, was Gewalt bedeutet und wie und wo man sich Unterstützung und Hilfe holen kann. Auch Rollenbilder, Menschenrechte und wie ein faires Miteinander aussehen kann, wurden in der Ausstellung thematisiert. Mit großer Offenheit begegneten die Schüler*innen dem Thema und diskutierten ausgiebig auch miteinander über die Themen der Stationen.

Frank Finschow und Frauke Elix begrüßen die Gäste beim Kinoabend
Frank Finschow und Frauke Elix führen in den Film ein

Auch für Erwachsene bot die Ausstellung viel Wissenswertes und eröffnete einen Raum, sich gemeinsam mit dem schwierigen Thema auseinanderzusetzen. Eine weitere Möglichkeit bot sich beim Kinoabend im City Kino Wedding mit dem preisgekrönten Film „Die Frau des Polizisten“.

Der Film "Die Frau des Polizisten" von Philip Gröning, ausgezeichnet mit dem Spezialpreis der Jury, der 70. Internationalen Filmfestspiele von Venedig, setzt sich auf sehr beeindruckende Art und Weise mit dem Thema häusliche Gewalt auseinander, gezeigt wird der Mikrokosmos einer nach außen hin normalen Kleinfamilie, deren Idylle jedoch bald in Angst, Aggressivität und Ausweglosigkeit endet. Der Film lässt uns Zeuge einer innerfamiliären, zerstörerischen Dynamik werden und öffnet damit ein noch immer bestehendes gesellschaftliches Tabuthema.

Zum Hintergrund: Jeden dritten Tag stirbt eine Frau in Deutschland durch die Hand ihres Partners.

2021 registrierten die Behörden 161.000 Opfer von Gewalt durch Partner oder Ex-Partner. Die Dunkelziffer ist deutlich höher, sagen Expert*innen. Als Kinder- und Jugendhilfeträgerin blickt die tandem BTL aus der Sicht eines Unterstützungssystems an Schule auf das Thema, will Pädagog*innen sensibilisieren und Kindern und Jugendlichen zeigen, dass und wo sie sich konkret Hilfe holen können.

Die Präventionswochen fanden in Kooperation mit BIG e.V. und dem Zukunftshaus Wedding statt.

Ansprechpartner

Frank Finschow
Abteilungsleiter Schulbezogene Sozialarbeit
Telefon: 0160 3865564
E-Mail: frank.finschow@tandembtl.de

Wir haben die Präventionswochen auf Instagram begleitet:


0 Kommentare

Ihr Kommentar